The Land Of Unlimited Opportunities

35. CBYX/ PPP

29th Briefing, Hearing, Meeting…aehhm what?

Ich muss schon zugeben, dass ich in den ersten beiden Wochen meines Praktikums im Congress nicht viel verstanden habe von den ganzen Abläufen und Vorgängen im Büro.

Die Kollegen reden von „H.R. dies und jenes“ oder „S. so und so“, außerdem verschwinden sie regelmäßig und sprechen anschließend von diversen mysteriösen Committees und Briefings. Niemand hat mir das alles erklärt, oder…? Doch nach genauester Observation, eigenständiger Recherche und andauernder nervtötender Ausfragerei meiner amerikanische Mit-Praktikanten habe ich ein gewisses Verständnis entwickelt.

Oberflächlich betrachten arbeiten wir alle zusammen wie eine enormen Maschine. Die Kongressabgeordneten wählen, um die Außenwelt mit “Ware”, in Form von Gesetzen, zu bedienen. Die Angestellten, in Ihren verschiedenen Rängen, arbeiten diesen zu, sie sind der Motor, der alles am laufen hält. Wir Praktikanten im niedrigsten Rang bilden die engste Verbindung zur den Wählern, den Konstrukteuren der Maschine.

Jeder Abgeordnete sitzt in zwei bis drei Ausschüssen, mein Chef ist Mitglied im Judiciary, Small Business und Foreign Affaires Committee. In diesen Ausschüssen gibt es jeweils wiederum sehr viele Unter-Ausschüsse, um die großen Themenbereiche aufzuteilen. Darin werden dann bestimmte Gesetzentwürfe oder aktuelle Probleme diskutiert. Man kann sich vorstellen wie hart es ist, ein neues Gesetzt für ein Land durchzubringen, in dem die Einstellung der Menschen genauso unterschiedlich ist, wie das Klima. Zwischen Arizona oder Florida und Alaska kann sich dieses durchaus um 40 Grad Celsius unterscheiden.

Die Mitarbeiter der Congress-Abgeordneten haben sehr viele Meetings, meistens mit anderen Mitarbeitern des Hills oder mit Interessenvertretern des Distrikts bzw. Landes und dem Abgeordneten. Aber auch Wähler, welche DC besuchen, haben manchmal diese Möglichkeit. Außerdem besucht jeder Mitarbeiter massenhaft Informationsveranstaltungen mit verschiedensten Experten, meistens im Gebäude-Komplex, teilweise jedoch auch im Distrikt, oder sogar im Ausland (unter anderem Mitarbeiter, welche für Foreign Affaires verantwortlich sind).

Natürlich ist Networking heutzutage extrem wichtig, für diese etwas lockereren sozialen Events sind die Abende nach Feierabend gedacht. Dabei ist von sehr gesitteten Begrüßungen, mit ein paar Kräckern und Coke light, bis hin zu fancy Veranstaltungen in teuren Restaurants oder Clubs, mit leckerem Essen und massig Alkohol, alles möglich.

Außerdem bearbeitet jeder Mitarbeiter sämtlichen Papierkram, welcher mit seinen Bereichen zusammenhängt. Da es dafür in einem Büro jedoch nur drei Personen gibt, deckt ein Mitarbeiter sieben bis zwölf Themenbereiche ab. Der Legislative Council in meinem Büro zum Beispiel ist für Judiciary, Financial Services, Housing, Taxes, Health, Pro-Life Issues, Social Issues und Immigration verantwortlich.

Jedes Mitglied des Teams soll die Ansichten der Wähler des Distrikts in Washington DC vertreten, jedoch gleichzeitig dem Abgeordneten zuarbeiten, und ihn dabei unterstützen, nach zwei Jahren wieder gewählt zu werden. Wenn man bedenkt, dass ein Distrikt aus über 700-tausend (!!) Wählern besteht, merkt man erst, wie viel Arbeit das alles ist!

Ich durfte während meiner Zeit hier einigen Mitarbeitern zuarbeiten, oder auch einfach so an verschiedensten Aktivitäten auf dem Hill teilnehmen. Ich habe unendlich viel erlebt, ich könnte ein Buch darüber schreiben!

Meine Highlights:

  • Briefings (viele bekannte Leute getroffen, zB. den Präsidenten aus dem Kosovo und Nils Annen)
  • Hearings (zB. Whitaker, Cohen)
  • Press-Walk-Through am Tag vor der State of the Union Rede von Donald Trump
  • House und Senate Gallery (Abstimmungen miterleben und Personen wie John Lewis, Nancy Pelosi oder Alexandria Ocasio-Cortez in Aktion sehen)
  • Private Capitol Tour mitten in der Nacht eines ehemaligen Congress-Members (nachdem wir im Capitol Hill Club einiges getrunken hatten)
  • Social Events (das Essen und der Wein sind immer super, die Location meistens cool und die Leute offen und gut drauf)
  • White House Tour
  • Kaffee mit Senator Murray aus meinem Staat Washington
  • Die Zeit mit meinen Kollegen wie z.B. die Farewell Party (Pizza und cookies mit dem ganzen Team und dem Congressman in seinem Büro).

Ich habe sehr gerne für die Wähler von Ohios erstem District bzw. Congressman Steve Chabot gearbeitet! Das Team ist super nett und witzig und ich werde diese Zeit wirklich vermissen!

Auch meine Gastfamilie in Bethesda, Maryland ist so herzlich, ich habe mich hier sehr wohl gefühlt. Vielen Dank PPP für diese unglaublich tolle Erfahrung!

Briefing (Expertenpanel)

Social (Capital Hill Club, Networking)

Essen ist immer gut

Ehemaliger Congressman Van H.

Eine Aussicht, die sonst nur Mitglieder haben!

Drei von 100 Statuen im Capitol (Rosa Parks ist in der Mitte)

Press-Walk-Through mit meiner Kollegin

Briefing über die Balkanstaaten, das ist der Präsident vom Kosovo

Social Event der Bierwirtschaft

Hearing von Attorney General Whitaker

Ein Interview eines Abgeordneten, welcher dort Fragen stellen durfte

Virtual Reality Event (ich war in Alaska)

Lunar New Year Celebration (und das Abendessen fuer Praktikanten)

Networking, diesel in einem der Senatsgebäude (Gesponsert von der Weizen Branche)

White House Tour

Hart Senate Building

Treffen mit Senator Jones, Alabama

Mein Boss kümmert sich mit Hingabe um seine Fische

Mit dem anderen Intern Dylan im Büro (Recess-Tag, deshalb nur Business Professional Outfits)

Treffen mit Senator Murray, Washington

Essen bei einem Frühstücks-Briefing bezüglich der Opiod-Epidemie

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 The Land Of Unlimited Opportunities

Thema von Anders Norén