Trip to St. Cloud, Minnesota

Hello 😉

und wieder konnte ich ein paar Punkte auf meiner Bucket List abhaken.

Am Freitag (15.02.) bin ich direkt nach der Arbeit nach St. Cloud in Minnesota gefahren. Nach ca. 6,5 Std Fahrt, bin ich endlich bei Karina (einer weiteren PPPlerin) angekommen. Am Freitagabend sind wir direkt ins Kino am Campus gegangen und uns den Film „A Star is Born“ angeschaut.

Nach nur gefühlten 5 Std Schlaf fing unser Samstagsprogramm um 7:45 Uhr an. Wir sind in einem Bus mit den international Studenten zu „Lake Osakis“ gefahren. Dort warteten auch schon 2 Pick-Ups auf uns, die uns auf den gefrorenen See hinaus gefahren haben. Es war schon ein etwas mulmiges Gefühl, so in der Mitte auf einem See zu stehen. Ice fishing ist in Minnesota und Wisconsin eine Tradition.

Sodass man natürlich auch nicht friert, haben die meisten kleine fahrbare Häuschen auf dem See, welche Löcher im Boden haben um zu fischen. Leider habe ich selbst nichts gefangen, aber ein Fake Foto musste trotzdem sein!!

Anschließend ging es zum Mittagessen zu Panera Bread ;). Dort gibt es die besten Bread Bowles mit Suppe!!

Ein bisschen Sightseeing vor unserem Konzert in St. Paul war natürlich auch noch auf der Tagesordnung.

Minnesota State Capitol in Saint Paul

Und dann stand das HIGHLIGHT des Tages bevor. Das Konzert von KELLY CLARKSON und Ihrer Tour „The Meaning of Live“. Es war einfach der Hammer und ich war noch nie auf einem soo riesigen Konzert.

Wir haben wirklich versucht alles in einen Tag zu packen und sind nachts um 1 Uhr todmüde ins Bett gefallen :)!

Vor meiner langen Heimfahrt am Sonntag morgen haben wir noch „deutsche Apfelpfannkuchen“ zum Frühstück gemacht und uns in den tiefen Schnee im Garten geschmissen. Das war schon echt lustig.

 

Bye Bye,

Eure Anna

 

 

 

Winter in Wisconsin

Hello 😉

….. und noch meeeehr Schnee, so sieht der Winter in Wisconsin aus!

Leider habe ich mich im Dezember überreden lassen, am 9.2. den 5K Valentines Run in Greenbay zu laufen. Trotz -22°C konnte ich mich leider nicht mehr heraus reden. Fast erfroren, habe ich es trotzdem zum Ziel geschafft! Anschließend sind wir zu IHOP frühstücken gegangen – soo leckere Pancakes :)!

Cross Country Ski darf bei so viel Schnee natürlich auch nicht fehlen. Daher hat es mir mein Hostdad beigebracht und es hat wirklich ziemlich viel Spaß gemacht.

Am Dienstag gab es mal wieder einen Schneesturm, aber ich durfte zum Glück von Zuhause arbeiten und musste mich nicht durch die Schneemassen kämpfen. Am Nachmittag habe ich einen kleinen Winterspatziergang gemacht und musste feststellen, dass die Schneeberge am Strassenrand zum teil höher als ich sind.

Bye Bye,

Eure Anna

 

 

2019

Hello 😉

Da bin ich wieder!

Ich hoffe euer Jahr hat gut angefangen!!

Wie Ihr ja bereits in meinem letzten Beitrag lesen konntet, habe ich von meinen Gasteltern, eine Musical-Karte für „Anastasia“ geschenkt bekommen. Am 9.01. war es endlich soweit ;). Nach einem Essen im indonesischen Restaurant, sind wir zum PAC (Performing Art Center) in Appleton gefahren. Dort werden, so wie auch Anastasia, jedes Jahr einige Broadway Shows aufgeführt, die durch die ganzen USA touren. Ich war einfach total begeistert und das Musical war atemberaubend! Leider durfte ich im Theater selbst keine Bilder machen ;(.

Aber etwas ganz Wichtiges darf ich natürlich auch nicht vergessen. Da das Holiday Inn in Appleton, das PAC jährlich bei div. Bildungsprojekten unterstützt, dürfen Mitarbeiter vor der Aufführung und während der Pause in die Partners Lounge!! Dort gibt es dann kleine Snacks und Getränke – für einen kurzen Moment habe ich mich mal wie eine kleine Prinzessin gefühlt ;).

Vielleicht erinnert Ihr euch noch an den Highkliff Park, den ich schon mehrfach erwähnt habe. Dort habe ich eine kleine Winterwanderung mit meinem Hostdad unternommen. Mittlerweile habe ich schon Bilder aus 3 verschiedenen Jahreszeiten, jetzt fehlt nur noch der Frühling!

Das erste Schnee Chaos durfte ich diese Woche auch bereits erleben. Es hat ununterbrochen geschneit und nach der Arbeit war mein komplettes Auto wieder mit Schnee bedeckt. Noch dazu ist es hier seeeeehr kalt. Ich bin ganz schön erschrocken, als mir mein Auto -4 Fahrenheit angezeigt hat (-22 Grad Celsius). Da bleibt man am liebsten Zuhause und kuschelt sich in eine Decke und trinkt heiße Schokolade ;).

Ich dachte ja, kälter geht es gar nicht, aber da hatte ich mich leider getäuscht. Letzte Woche hatten wir bis zu -26 °F (ca. -32° C). Die Schulen waren geschlossen, Busfahrten wurden eingestellt und ich durfte natürlich auch nicht zur Arbeit. Da ich durch das kalte Wetter die meiste Zeit im Haus verbrachte, war ich wirklich gelangweilt und hatte wie man so schön sagt „Cabin fever“.

Daher habe ich mit meinen Gasteltern den Versuch gemacht: kochendes Wasser in die Luft zu schleudern, welches sofort zu Dampf bzw. Eiskristallen wird. Und siehe da, es hat tatsächlich geklappt!! Wir haben uns auch gewagt mit gefühlten 20 Lagen Klamotten (2 Paar Handschuhe, Mütze, Schal, Fleece Leggings, normale Hose, Winterboots, etc.) für 2 min raus zu gehen. So eine Kälte habe ich noch NIE erlebt!!

Ich glaube ich habe noch nicht erwähnt, das ich mit Sibirien und der Antarktis an einem der kältesten Orte der Welt war.

Über meine Arbeit, kann ich euch zurzeit noch nicht so arg viel erzählen, da das meiste meiner Tätigkeiten unter die Schweigepflicht fällt.

ENDLICH wurde es wieder wärmer, aber dann gleich Plus Grade. Das Wetter weiss einfach nicht was es will. Also bin ich mit ein paar Freunden Bowlen gegangen und am Sonntag haben wir uns das Superbowl Spiel angeschaut.

Am 5.2. bin ich 20 Jahre alt geworden. Hier möchte ich mich auch noch einmal bei allen für die Glückwünsche bedanken, ich habe mich sehr darüber gefreut :)!! Leider musste ich arbeiten :(, aber meine Familie Daheim hat sich trotzdem zum traditionellen Kaffee und Kuchen getroffen und mich angerufen und mir per Video-Call „Happy Birthday“ gesungen. So etwas bekommt man auch nicht jedes Jahr!!

Nach der Arbeit haben mich meinen Gasteltern mit einem extrem süßen Geburtstagskuchen überrascht und am Abend sind wir noch mexikanisch Essen gegangen. Im Restaurant habe ich einen Geburtstagsdrink bekommen und musste einen Somprero Hut aufsetzen und es gab sogar ein Geburtstagsständchen auf Spanisch!!

 

Bis Bald!!

Bye Bye,

Eure Anna 🙂

 

 

College

Hello :),

da mir jetzt schon einige verschiedene Fragen über meine Kurse bzw. im allgemeinen zu meinem College gestellt haben, habe ich mir gedacht hierzu auch noch einen Blogeintrag zu schreiben.

Ich bin auf das Fox Valley Technical College in Appleton gegangen.

Der letzte Tag am College war am 18.12. mit meiner American Language and Culture Class. Wir haben zusammen gefrühstückt und einen Weihnachtsfilm geschaut.

Aber jetzt erst noch einmal ein bisschen was zu meinem College. Ich habe die Kurse American Language and Culture (welches definitiv mein Lieblingsfach war), Financial Accounting, Business Law und Microsoft Office gewählt. Die Noten setzen sich aus wöchentlichen Hausaufgaben, Tests und in manchen Fächern Vorträge bzw. Projekten zusammen. In Business Law mussten wir beispielsweise jede Woche ein bis zwei Kapitel, mit jeweils ca. 25 Seiten lesen. Hierzu mussten wir  pro Kapitel drei Arbeitsblätter mit ca. 10 – 20 Fragen beantworten und einen passenden Artikel pro Unit heraussuchen. Auf jedes Arbeitsblatt gab es eine ensprechende Anzahl an Punkten. Ebenfalls mussten wir im Unterricht, über das Semester verteilt 5 Fragen über die gelesenen Kapitel richtig beantworten (jeweils 10 Punkte wert). Als Final hatten wir in diesem Kurs ein Gruppen Projekt mit einem Fall, den wir unter verschiedenen Aspekten (wie Legal, Ethics, Profit, …) beurteilen und anschließend präsentieren mussten. In Accounting hingegen, war jede Woche ein Quiz zur Unit, verschiedene Arbeitsblätter und ein Excel-Arbeitsblatt fällig. Somit auch ein Test am Ende jeder Unit sowie ein Final-Test am Ende des Semesters. Alle erzielten Punkte fließen am Ende in die Gesamtnote ein.

Meine Stundenplan sah wie folgt aus:

Montag: 9:00 – 11:20 Uhr (Business Law)

Dienstag: 8:30 – 11:30 Uhr (American Language and Culture) und 12:30 – 14:20 Uhr (Accounting)

Donnerstag: 9:00 – 11:50 Uhr (MS Office) und 12:20 bis 14:20 Uhr (Accounting)

Somit hatte ich trotz viel Freizeit auch immer Einiges an Hausaufgaben zu erledigen gehabt. Aber der Vorteil: ich konnte mir es selbst einteilen :)!

Meine anspruchsvollste Klasse war Business Law. Am Anfang habe ich gefühlt nichts verstanden, aber mit der Zeit ist es immer besser geworden.

Was ich in den letzten Monaten auch feststellen konnte, dass mein College um einiges moderner ist, als die Schulen in Deutschland. So hat zum Beispiel jeder Student einen eigenen Online Zugang zu „Blackboard“. Hier werden alle Arbeitsblätter/Tests online bearbeitet und hochgeladen. So kann man auch den Stundenplan sowie die Noten online einsehen. Der Nachteil für alle Studenten, es gibt für alles eine Deadline (z.B. 11:59 Uhr am Tag vor der Unterrichtsstunde). Allerdings wird nichts mehr in Papierform abgegeben. Ebenso stehen in der Bücherei und im Lern-Center für jeden frei zugängliche PC’s mit jew. 2 Bildschirmen zu Verfügung. Die meisten Klassenräume sind mit interaktiven Whiteboards, modernen Tafeln oder zumindest einem Beamer ausgestattet. In manchen Klassenräumen sind sogar PC’s in jeden Schülerplatz integriert.

Vielleicht liegt es daran, dass man hier in den USA Einiges an Studiengebühren zahlen muss.

Ebenso war ich Mitglied im International Exchange Club. Über diese Erlebnisse habe ich bereits in meinen vorherigen Beiträgen berichtet.

Falls noch weitere Fragen aufkommen, könnt Ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen :)!!

Bye Bye,

Eure Anna 🙂

2nd Part of the Programm – JOB

Hello 😉

da bin ich wieder!

Mit dem Beginn des neuen Jahres bzw. dem 02.01.2019 hieß es für mich, ab in ein neues Abenteuer.

Aber erst einmal zu dem Bewerbungsprozess. Unsere Vorgaben waren: ein berufsbezogener, bezahlter Vollzeitjob, in der Nähe unserer Plazierung, für den Zeitraum 02.01-30.06.2019. Hört sich erst einmal ganz einfach an, oder ??

Jedoch stellte sich das, als komplettes Gegenteil heraus. Am Anfang (Ende September) habe ich mich erst einmal versucht nur in Steuerbüros bzw. in der Finanz- oder Buchhaltungsabteilung zu bewerben. Diese haben aber leider nur Aushilfen für den Steuerzeitraum Februar bis April gesucht oder nicht ganz auf meine Qualifikationen durch meine Ausbildung in Deutschland vertraut. Also habe ich mich einfach auf gefühlt jede ausgeschriebene Stelle, die in irgendeiner Weise etwas mit Büro zu tun hatte beworben. Leider erhält man hier weder eine Bestätigung über den Eingang der Bewerbung noch eine Nachricht über die Auswahl. Daher musste ich nach einigen Tagen dort anrufen und mich über den Bewerbungsprozess erkundingen. Oftmals wurde man auf einen Rückruf verwiesen. Insgesamt habe ich ca. 30 Bewerbungen raus geschickt. Ende November hatte ich endlich ein Vorstellungsgespräch bei Holiday Inn als Rezeptionistin. Während des Gespräches erzählte mir die Managerin, das Sie auch einen Job im Sales Departement zu besetzen hätte.

Anfang Dezember kam ENDLICH die erlösende Nachricht – Ich habe den JOB im Sales Departement!!!

Was ich dort genau mache, werde ich euch in den kommenden Monaten berichten!

Bye Bye 🙂

Eure Anna

Roadtrip to Minneapolis – New Year

Hello 🙂

am besten fange ich mal vor dem Roadtrip an. Nach Weihnachten konnte ich es kaum erwarten, denn am 26.12. habe ich, endlich Lena vom Flughafen in Green Bay abholen können. Lena ist auch eine Teilnehmerin des 35. PPPs und ist in Rome, Georgia plaziert.

MÄDELSTAG war angesagt, mit einem Cappuccino von Copper Rock (meinem Lieblingscafé in Appleton), Shopping in der Fox River Mall, Gesichtsmaske, Musik hören, Modenschau für das perfekte Outfit für New Years Eve und einfach mal wieder Blödsinn auf Deutsch reden und laut lachen.

Am nächsten Tag sind wir nach einem leckeren Frühstück (Schokowaffeln mit Obst – selbst gemacht von Dave) in Richtung Minneapolis (ca. 280 Milen) gestartet. Die Autofahrt war trotz starkem Regen und später Schneeregen sehr lustig.

Nach einer kleinen Pause, sind wir gegen 14 Uhr an unserem Air Bnb angekommen. Dort haben wir erst einmal die leckeren Weihnachtsplätzchen meiner Omii gegessen :).

 

Am Abend haben wir Christian vom Flughafen abgeholt. Der ursprüngliche Plan war, uns mit Nico einem anderen PPP’ler zu treffen. Die Vorfreude war jedoch nur von kurzer Dauer, denn auf dem Weg dorthin, habe ich leider zwei oder mehr Schlaglöcher in der Straße erwischt. Diese waren durch den vielen Regen, komplett mit Wasser gefüllt und nicht sichtbar. Zwei Platte Reifen waren die Folge. Zum Glück hat uns Nico geholfen und mein Auto wurde über seine Tripple A Mitgliedschaft kostenlos abgeschleppt. Am nächsten Tag habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass die Werkstatt lieber abzocken möchte, als wirklich zu helfen. Diese wollte mir gleich mal alle 4 Reifen austauschen, obwohl 2 noch völlig in Ordnung waren.

Die nächsten Tage waren trotzdem ziemlich schön und lustig. Wir haben uns bei gefühlten -15 Grad Celsius ein paar Sehenswürdigkeiten angeschaut, zusammen gekocht und mal wieder mit richtigem deutschen Dialekt geredet und auf einmal sind uns auch wieder die besten Sprichwörter eingefallen (die man mit der Zeit einfach gar nicht mehr auf dem Schirm hat und schon fast vergessen hat). Natürlich war auch Shopping in der Mall of  America (größte Mall in den USA) angesagt. Wir hatten richtig viel Spaß zusammen!! Das seht ihr aber am besten auf den Bildern.

Minneapolis Sculpture Garden

 

Mall of America

 

Minehaha Falls

Norway House

Dort wurden Lebkuchenhäuser ausgestellt. Zum Schluss haben wir uns natürlich auch noch eine kleine Gingerbreadlady geteilt :).

 

Stone Arch Bridge

Bob Dylan Mural 

Ich habe mal wieder feststellen müssen, dass ich doch ziemlich klein bin ;).

U.S. Bank Stadium – Home der Vikings

German Restaurant – Gasthof zur Gemütlichkeit 

Ein Deutsches Restaurant durfte auf diesem Trip nicht fehlen! Daher habe ich mir zum Jahresabschluss  noch einmal Sauerkraut, Kartoffelbrei und Rippchen gegönnt.

 

New Years Eve

Für New Years Eve bzw. Silvester haben wir uns Tickets für eine 80er Party gekauft. Den Abend haben wir mit einem selbst gekochten Essen gestartet und gemeinsam angestoßen. Keine Angst, es ist nur Sprakling Grape Juice und kein Alkohol, da man hier erst ab 21 Alkohol trinken darf. Anschließend ging es dann auf die Party und das letzte Lied vor Mitternacht war tatsächlich „99 Luftballons“ auf deutsch!

  

Am nächsten Tag ging es für mich schon wieder zurück nach Appleton.

Ich hoffe Ihr hattet alle einen Guten Start in das Jahr 2019!!

Bye Bye 🙂

Eure Anna

Christmas

Hello 😉

Leider etwas verspätet, aber besser spät als nie!

Nachdem meine Eltern am 15. Dezember wieder Nachhause geflogen sind, haben mir meine Gasteltern eine kleine Tour mit den verrücktesten Weihnachtsdekorationen in der Umgebung gegeben. Das war wirklich verrückt. Bei einem der Häuser konnte man auf einen bestimmten Radiosender stellen und die Lichter haben sich im Takt zur Musik bewegt. Ein Anderer hatte in seinem Garten eine Nordpol Stadt aufgebaut, mit verschiedenen kleinen Schaufenstern.

Ein weiteres Highlight in der Vorweihnachtszeit, war der Pain Art Center in Oshkosh. In dem kleinen Schlößchen wurden alle Räume wie in dem Ballett der Nußknacker geschmückt. Einfach sooo wunderschön.

24.12. Christmas Eve

Dieser hat mit einem Open House in der Nachbarschaft gestartet. Alle Nachbarn haben sich zusammen getroffen. Ein paar haben ein kleines Konzert gegeben und es gab heißen Apple Cider und Weihnachtsplätzchen.

Anschließend ging es mit der Bellaire Court Weihnachtsfeier weiter. Hierzu sind wir erst alle zusammen mit der kompletten Nachbarschaft um den Bellaire Court gelaufen und haben zusammen Weihnachtslieder gesungen. Anschließend wurde die Geschichte erzählt, weshalb Santa Claus jedes Jahr zurück in den Beillaire Court kommt. Und zu meiner riesen Überraschung, habe sogar ich ein kleines Geschenk von Saaantaaa bekommen :).

Im Anschluss sind wir (Ann, Dave, Mary und ich) zusammen in die Kirche gegangen und mit Schlusslied „Stille Nacht“ hat für mich Weihnachten angefangen.

Zuhause haben wir dann, nach Deutscher Tradition, die Geschenke ausgepackt. Von meinen lieben Gasteltern habe ich ein Ticket für das Musical Anastasia bekommen. Darauf freue ich mich schon riesig!! Eine riesen Überraschung war es auch ein paar Geschenke aus der Heimat unter dem Baum zu finden ;). Normalerweise werden die Geschenke erst am nächsten Morgen ausgepackt.

   

Allerdings hatte ich, nach amerikanischer Tradition, am nächsten Morgen, Schokolade in meinem Stiefel am Feuerplatz :).

Den 25. haben wir ganz entspannt, mit einem Kinobesuch, Spieleabend, usw., verbracht. Ein weiterer Unterschied ist auch, das es hier in den USA keinen zweiten Weihnachtsfeiertag gibt.

Ich hoffe Ihr hattet alle ein schönes Weihnachtsfest!!

Bye Bye 🙂

Eure Anna

 

Appleton with my American and German Family

Hello 🙂

Endlich konnten meine Eltern auch mal meine Hostfamily kennen lernen. Die Vier haben sich gleich super verstanden und somit verlief die Woche super und total unkompliziert.

Das Lambeau Field Stadium in Greenbay  (Home der Packers), welches ca. 30 min von Appleton entfernt ist, musste natürlich besichtigt werden. Die Führung war richtig gut und mein Dad könnte ab jetzt ein Footballfan sein ;).

Den Dienstag musste ich leider weitesgehend ohne meine Eltern verbringen, da ich zwei Kurse im College hatte. Allerdings haben wir den Abend zusammen verbracht und meine Eltern konnten Ihre ersten Smor’s essen ;).

Am nächsten Tag hatten meine die Beiden die Chance die Verbesserung meines Englischs live mit zu erleben. Denn ich habe eine Präsentation über Deutschland am College gehalten. Dabei durfte natürlich auch mein Dirndl und eine Bayernflagge nicht fehlen!! Als Nachtisch gab es selbst gebackene Plätzchen :).

Unter dem folgenden Link könnt Ihr euch meinen Teil der Präsentation auch einmal anhören :).

Lunch & Learn from around the World: Germany!

Gepostet von Fox Valley Tech Global Ed am Mittwoch, 12. Dezember 2018

Anschließend habe ich den beiden noch eine kleine Tour durch Appleton Downtown gegeben.

Der Donnerstag war etwas relaxed und am Abend sind wir in das Winterkonzert der Appleton North High School gegangen.

Und schon stand auch der letzte Tag der Woche vor der Tür, diesen habe ich nochmal alleine mit meinen Eltern verbracht und wir sind zur Hauptstadt von Wisconsin gefahren: MADISON.

 

Ich wünsche euch allen Frohe Weihnachten!!

Bye Bye,

Eure Anna 😉

 

 

Family Reunion in Chicago

Hello 😉

ja, ihr habt richtig gelesen, am 6.12. (Nikolaustag) war es endlich soweit und ich habe meine Eltern nach fast 4 Monaten wieder gesehen.

Ich konnte es kaum erwarten, denn die beiden sind bereits am 5.12. in Chicago gelandet, aber ich musste am 6.12. noch einmal in das College und konnte daher erst am Abend mit dem Zug von Milwaukee nach Chicago fahren. Um 21:05 Uhr ist der Zug dann endlich angekommen und ich konnte mit ein paar Freudentränen meine Eltern wieder in die Arme nehmen. Es war sehr unwirklich, dass sie auf einmal hier waren, in CHICAGO.

Den Abend haben wir dann nur noch in der Hotelbar ausklingen lassen, denn wie Ihr euch vielleicht vorstellen könnt, hatte ich Einiges zu erzählen. Da ja Nikolausabend war, haben mir meine Eltern auch einen kleinen Schoko Nikolausi mitgebracht. Der wurde auch gleich geköpft :).

7.12. – 4 MONATE in den USA

Natürlich stand etwas Sightseeing und SHOPPING auf der Tagesordnung ;).

Der Willis Tower ist mit 108 Etagen das höchstes Gebäude in Chicago.

Von dort oben hat man einfach eine atemberaubende Aussicht, auf den Lake Michigan und die komplette Stadt.

8. Dezember

The Bean

Christkindlmarket

Das absolute Highlight war das Theater „A Christmas Carol“.

 

 

Leider ging es am Sonntag auch schon wieder zurück nach Appleton.

Bye Bye,

 

Eure Anna 🙂

 

 

 

Christmas season

Hello 😉

wie Ihr bereits in meinem letzten Beitrag lesen und sehen konntet, fängt die Weihnachtszeit hier etwas früher an. Am Tag nach Thanksgiving (23. November) haben viele bereits ihr Haus mit bunten Lichtern und Weihnachtsdeko geschmückt.

Da ich in einer etwas kleineren Nachbarschaft lebe und diese untereinander viel Kontakt haben, wird am 24.12. eine kleine Weihnachtsfeier (mit einem Christbaum) auf der Straße gefeiert. Dies bedarf natürlich auch viel Vorbereitung. Dieses Jahr fand das Vorbereitungstreffen im Haus meiner Gasteltern statt und daher habe ich Mary fleißig beim Plätzchen backen geholfen. Natürlich durften dabei auch Vanille Kipferl nicht fehlen :).

Am 29.11. hatten wir auch noch ein kleines Thanksgiving Dinner mit dem international Exchange Club. Hier haben wir zusammen gegessen, Weihnachtsmusik gehört und anschließend Weihnachtskarten für Menschen in Krankenhäusern gestaltet. Ihr werdet es nicht glauben, aber das war Thanksgiving Dinner Nummer 3.

Eines meiner Lieblings-Erlebnisse in den letzten Wochen, war der Botanical Garden in Greenbay. Dieser ist um diese Jahreszeit mit vielen bunten Lichtern geschmückt und es sieht einfach wunderschön aus. Am 30.11. haben wir einen Ausflug mit den internationalen Studenten und Gastfamilien dorthin gemacht. Ein Gruppenfoto mit Santa sprang dabei auch raus :).

 

Natürlich mussten wir auch noch den perfekten Christmastree finden und ein paar Tage später dekorieren :). Das hat einfach richtig Spaß gemacht. Meine Gasteltern haben Christbaumschmuck aus aller Welt, von ihren vielen Reisen und so haben Sie auch eine kleine Kuckucksuhr und einen kleines Männchen mit einem Bierkasten. Diese durfte ich dieses Jahr natürlich an den Baum hängen.

Und dann fing auch schon der Countdown an zu laufen bis ich meine Eltern wieder sehe…, aber darüber schreibe ich meinem nächsten Beitrag.

Bye Bye,

Eure Anna 😉