Thanksgiving

Hello ­čśë

die letzten Tage habe ich einige neue Sachen sowie ein altes Hobby wieder ausprobiert :). Was ich damit genau meine, k├Ânnt Ihr in meinem Beitrag lesen!

 

Christmas Light up

Ja, ihr habt richtig gelesen am Freitag, 9. November fand in Appleton Downtown bereits die Er├Âffnung der Christmas Beleuchtung statt. Dies wurde mit Weihnachtsliedern wie Oh Tannenbaum (sogar auf deutsch – hab es am Anfang gar nicht erkannt), Stille Nacht (Silent Night – auf englisch gesungen), Jingle Bells,… auf dem Houdini Plaza statt. Dort habe ich sogar den B├╝rgermeister von Appleton getroffen und ein Bild mit Ihm und einer meiner Freundinnen Juliette (aus Belgien) bekommen. Anschlie├čend ging es Nachhause und es gab hei├če Schokolade und Spekulatius.

Nicht zu vergessen ist auch, dass wir am 9.11. den ersten Schnee in Appleton hatten!! Unglaublich, es ist eigentlich immer noch Herbst und wir hatten schon bis zu -8 Grad. (RealFeel -17 Grad). Am Morgen musste ich mein Auto erst einmal von dem ganzen Schnee befreien ;).

Eines der Vorteile des kalten Wetters ist, dass mein Hostdad immer den Ofen anmacht und wir ab und zu auch mal Smor’s (Marshmallows und Schokolade zwischen zwei Keksen) machen :).

 

Rochester

Und schon stand auch das n├Ąchste Wochenende in Rochester, Minnesota vor der T├╝r. Dort haben wir die Schwester meines Hostdads besucht und ein etwas fr├╝hes Thanksgiving Dinner zubereitet und gegessen. Hierf├╝r habe ich am Mittwoch Turkey Cookies gebacken und sch├Ân bunt verziert.

Auf der langen Fahrt von 5 Std. haben wir einen kleinen Stopp an dem Grandad Bluff Park in La Crosse in der n├Ąhe des Mississippi River gemacht und haben die tolle Aussicht genossen.

 

Anschlie├čend ging es weiter nach Rochester. Nach dem Thanksgiving Dinner am Samstag (nat├╝rlich mit einem traditionellen Turkey) habe ich noch eine kleine Tour durch die Stadt bekommen.

 

Mayo Brothers (gr├╝ndeten die Mayo Clinic in Rochester)

 

Aussicht aus dem Gonda Building (ein Geb├Ąude der Mayo Clinic)

 

Christmas Parade 

Am Dienstag Abend hie├č es f├╝r mich: PLAY SAXOPHONE. Erst einmal Vorweg, wie ich ├╝berhaupt zu der Ehre kam, mit der Appleton City Band, bei der Christmas Parade in Appleton mit zu spielen. Die letzten Wochen habe ich in der New Horizons Band in Appleton mit geprobt und nach eineinhalb Jahren Pause wieder angefangen Saxophon zu spielen. Eine der Mitglieder, welche die Vorsitzende der Appleton City Band ist, hat mich nach der Probe gefragt, ob ich nicht Lust h├Ątte bei der Christmas Parade mit zu laufen? – Nat├╝rlich war ich von der Idee gleich begeistert. Anschlie├čend habe ich mir dann noch den Rest der Parade angeschaut. Die Parade war richtig sch├Ân, mit den ganzen vielen bunten Lichtern und es hat einfach Spa├č gemacht dabei zu sein!

 

 

11/22 Thanksgiving 

Dieser Tag hat f├╝r mich um 8 Uhr mit dem Turkey Trot (5 milen rennen) angefangen. Als Belohnung gab es einen mini Pumpkin Pie.

Am sp├Ąten Nachmittag/Abend ging es mit einem leckeren Thanksgiving Dinner (Nr.2) weiter.

 

Ich w├╝nsche euch allen ein sch├Ânes Wochenende!!

Bye Bye,

Eure Anna ­čÖé

 

 

 

 

Milwaukee and Madison

Hello ­čśë

Die Zeit rennt sooo schnell…. Das habe ich am 7.11. realisiert, denn meine ersten 3 Monate in den USA sind schon vorbei!!

In der letzten Wochen war ich viel unterwegs. Am Freitag, 2.11. ging es mit meinem kleinen Auto und 3 internationalen Freundinnen (aus Russland und Tunesien) nach Milwaukee. Milwaukee ist die gr├Â├čte Stadt in Wisconsin, welche direkt am Lake Michigan liegt. Unser erster Stopp war das Art Museum, welches wirklich sehr interessant war. Es sind sogar ein paar Kunstgegenst├Ąnde aus Deutschland ausgestellt und nat├╝rlich auch viele andere aus der ganzen Welt.

Anschlie├čend ging es zu Mader’s, einem DEUTSCHEN RESTAURANT, dort habe ich ein Wiener Schnitzel mit Sp├Ątzle und Sauerkraut gegessen. Eine etwas ungew├Âhnliche Kombination, aber es hat gut geschmeckt – vor allem das Schnitzel!!

Nat├╝rlich haben wir uns auch noch etwas die Stadt angeschaut und eine kleine Pause bei Starbucks eingelegt :).

Mein Wochenende habe ich dann Zuhause verbracht, mit Hausaufgaben, Bewerbungen, skypen mit meinen Eltern und Freunden in Deutschland, einem kleinen Spaziergang mit meinen Gasteltern durch einen sch├Ânen Wald/Park in Appleton, Movie Night mit Freunden,…

Mit dem FVTC-Mini-Van ging es am Dienstag nach Madison, die Hauptstadt von Wisconsin. Diese liegt zwischen zwei Seen und somit war es ziemlich kalt und windig.

Capitol Building

Camp Randall Stadium (das Stadion des Badger Footballteams)

Eigentlich werden im Herbst keine Touren mehr angeboten. Aber der nette Herr hat uns freundlicherweise f├╝r ca. 10 min kostenlos auf das Spielfeld gelassen. Das war echt der Hammer.

Madison University of Wisconsin 

Und Ihr werdet es nicht glauben, aber heute morgen hat es GESCHNEIT!! Jetzt hei├čt es Winterboots und Wintermantel :)!

Ich w├╝nsche euch allen ein sch├Ânes Wochenende,

Bye Bye,

Eure Anna ­čÖé

 

 

Fall in Wisconsin

Hello ­čśë

wie ich ja bereits in meinem letzten Beitrag erw├Ąhnt habe, ist der Herbst in Wisconsin angekommen!

Highkliff Park

Alicia Park and Fox River

Die folgenden Bilder sind bei einem Spaziergang mit meinen Gasteltern entlang des Fox Rivers und durch den Alicia Park in Appleton entstanden. Man k├Ânnte fast meinen, der Park wurde nach meiner kleinen Schwester benannt ;).

 

Letztes Wochenende durfte ich bei einem Familientreffen auch einige Cousinen von David kennenlernen. Hierzu war auch seine Schwester ├╝ber das Wochenende in Appleton. Das war ziemlich lustig. Wir waren gerade beim Essen als die T├╝r auf ging und sie in einem Phantom-der-Oper-Kost├╝m vor mir stand. Der erste Satz war (├╝bersetzt): Glaube nichts was Sie dir bisher ├╝ber mich erz├Ąhlt haben. Aber ich habe ab dem Moment wirklich alles geglaubt :). Sie ist sehr lustig und wir hatten viel Spa├č zusammen.

HALLOWEEN

Gestern war Halloween!! Ich hatte viel Spa├č den Kindern Candy auszugeben. Auf einem der Fotos k├Ânnt Ihr den Candy-Korb sehen. Wir haben ca. die doppelte Menge ausgegeben und immer nur eins pro Kind. Jetzt k├Ânnt Ihr euch in etwa vorstellen, wie viele Kinder bei uns an der T├╝r waren.

Hier ist die Dekoration viel aufwendiger und teilweise auch gruseliger als in Deutschland.

   

 

Ich hoffe Ihr hattet alle einen sch├Ânen Feiertag in Deutschland!

Bye Bye,

Eure Anna ­čÖé

Octoberfest, Chicago, International Exchange Club,…

Hello ­čśë

Seit meinem letzten Blogeintrag sind schon wieder einige Wochen vergangen. Die Zeit rennt hier rasend schnell!! Die letzten Wochen waren ziemlich stressig, neben einigen Tests im College, habe ich angefangen mich f├╝r einen Job ab Januar 2019 zu bewerben, weitere volunteer hours bei „Feeding America“ geleistet und nat├╝rlich auch einiges mit Freunden unternommen :).

Am 29. September war das „Octoberfest“ in Appleton. Dieses war aber das komplette Gegenteil als in Deutschland. Man kann es sich eher wie einen gro├čen Stra├čenmarkt vorstellen.

 

 

 

 

 

 

 

Das absolute Highlight war der Trip nach CHICAGO am 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) mit den internationalen Studenten. Diese Stadt ist einfach Amazing! Wir hatten richtig Gl├╝ck mit dem Wetter und haben einen der letzten sch├Ânen warmen Tage erwischt. Aber am besten k├Ânnt Ihr es auf den Bildern sehen;).

     

Bei Giordano’s haben wir die beste „Deep Dish Pizza“ ever gegessen!!

In den letzten Wochen hat es leider sehr abgek├╝hlt und der Herbst ist in Wisconsin angekommen (wir hatten sogar schon minus Grade). Passend hierzu habe ich┬áschon zwei kleine Pakete mit einem Schal und ein paar S├╝├čigkeiten von meiner Familie und meinem Onkel und meiner Tante in Deutschland erhalten – DANKE!!

In meinem n├Ąchsten Beitrag k├Ânnt Ihr dann auch ein paar Herbst Bilder sehen :).

Vor zwei Wochen ware ich bei einem Treffen des Franz├Âsisch Clubs, in dem David Mitglied ist, dabei. Wir wurden von der Vorsitzenden zu einem belgischen Mittagessen in ihrem Haus eingeladen. Und sind anschlie├čend zum Belgian Heritage Center nach Brussels, WI gefahren, um etwas mehr ├╝ber die Belgische Cultur und die Belgischen Einwanderer in die USA zu erfahren. Passend hierzu habe ich eine Freundin, Juliette aus Belgien, mitgenommen.

Am College bin ich ebenso Mitglied im „International Exchange Club“. Hier hatten wir bei unserem letzten Meeting „Essen aus aller Welt“, das hei├čt jeder hat ein traditionelles Gericht aus seinem Heimatland gekocht. Ich habe nat├╝rlich den Kartoffelsalat nach Omas Rezept gemacht.

Bye Bye,

Eure Anna ­čÖé

Appleton, College, erstes Auto, …

Hello ­čśë

Letztes Wochenende waren wir mit den International Studenten bei einem Camping Trip in Stevens Point.┬áDas war richtig cool. Wir sind Kajak und Kanu gefahren, waren Bogenschie├čen, Klettern und haben viele Teambuildings-Challenges (z.B. Escape Room) gemeistert. Abends haben wir zusammen am Feuer gesessen und ich habe meine ersten Smor’s gegessen (Kekse mit gegrillten Marshmallows und Schokolade). Diese sind einfach g├Âttlich!!

 

 

 

 

 

 

 

Letzte Woche Montag war ich mit meiner lieben Gastmama Mary am Fox River in Kaukauna (Thousand Islands). Hier ist das Wasser normalerweise um diese Jahreszeit sehr flach, sodass man die vielen Felsen im Wasser sehen kann. Da es aber die letzten Wochen viel geregnet hat, ist das Wasser sehr hoch.

Vorher habe ich auch meinen ersten richtigen „Culture Shock“ erlebt. Man muss erst einmal vorwegnehmen, dass die Menschen hier in Wisconsin sehr, sehr freundlich zu jedem sind und sich immer auf der Stra├če gr├╝├čen und gerne Smalltalk halten. Aber heute war das echt extrem. Ich war mit Mary in einer kleinen B├Ąckerei und als die Verk├Ąuferin mitbekommen hat, dass ich aus Deutschland bin, hat sie angefangen mich richtig auszuquetschen mit einer Frage nach der n├Ąchsten (Woher kommst du in Deutschland?; Wie lange bist du schon hier und wie lange noch?; Was machen deine Eltern beruflich?; Hast du Geschwister?; Wie alt ist deine Schwester?; Welches Essen vermisst du?; Was vermisst du am meisten?;…) Das war etwas unangenehm.

Anschlie├čend habe ich mich mit Galina in Appleton getroffen und wir sind ein bisschen durch die Stadt und den Park der Lawrence University gebummelt (ich gehe aber auf das Fox Valley Technical College, das etwas au├čerhalb liegt).

 

Die kommenden Tage habe ich mit dem spannenden Thema Autokauf verbracht. Das ist gar nicht so einfach ein g├╝nstiges, sicheres und qualitativ gutes Auto zu finden. Zum Gl├╝ck wurde ich dabei von David unterst├╝tzt. Nach sehr vielen Probefahrten habe ich am Freitag endlich mein erstes eigenes Auto gekauft. Das war ganz sch├Ân aufregend!!

Nachdem wir hier in Wisconsin am Wochenende einfach ein traumhaft sch├Ânes Wetter hatten, habe ich am Sonntag zusammen mit meinen Gasteltern einen Bike Trip (22 Miles) entlang des gro├čen Michigansees gemacht. Die Endstation war nat├╝rlich eine Eisdiele :).

So langsam habe ich mich auch an den Alltag im College gew├Âhnt. Ich habe zwar nur drei Tage in der Woche College, aber trotzdem habe ich einiges an Hausaufgaben zu erledigen. Diese muss ich ├╝ber ein Onlineportal bearbeiten und p├╝nktlich zum Klassenbeginn ├╝bermittelt haben. Ansonsten erh├Ąlt man 0 Punkte. Ich belege die Kurse Accounting, Business Law, Microsoft Office und American Language and Culture. Mein absolutes Lieblingsfach ist American Language and Culture. Der Lehrer ist einfach richtig cool und gestaltet den Unterricht richtig interessant. Letzte Woche mussten wir zum Beispiel etwas ├╝ber die amerikanische Kultur herausfinden und durften dazu im College herumlaufen und 3 Personen zu verschiedenen Fragen interviewen (Lieblingsoutfit, Freizeitgestaltung, Lieblingsessen und was Sie genau an diesem Tag vor 17 Jahren gemacht haben (11.09.2001)).

In Accounting habeich auch schon meinen ersten Test geschrieben.

Bye Bye,

Eure Anna ­čÖé

 

 

the first month

Hello ­čśë

ich kann es noch gar nicht glauben, aber mein erster Monat in Appleton ist schon vorbei… Ich habe schon soooo viel erlebt!

├ťber die ersten zwei Wochen habe ich euch bereits in meinen letzten beiden Beitr├Ągen berichtet.

Meine dritte Woche hier hat gleich mal sehr sportlich gestartet. Samstags habe ich zusammen mit meiner Gastfamilie eine „kleine“ Fahrradtour gemacht. Wir sind in eineinhalb Stunden ca. 18 Meilen (ca. 29 km) gefahren. Mein Sonntag begann mit dem Skype Anruf meines amerikanischen Exchange-Partners, der zurzeit einen Deutschkurs in K├Âln belegt. Bei diesem Videoanruf sollten wir uns selbst vorstellen, wo wir platziert sind und ├╝ber die ersten Unterschiede zum Heimatland bzw. den ersten Culture Shock diskutieren.

Anschlie├čend war Kanu fahren auf den Chain O’Lakes angesagt. Das war tats├Ąchlich das erste mal, dass ich Kanu gefahren bin und daher auch ziemlich anstrengend – Am n├Ąchsten Tag hatte ich auch etwas Muskelkater in den Armen. Aber es hat richtig Spa├č gemacht!!!

Am Abend┬áging es zu Woodman’s, einem gro├čen Supermarkt. Hier gibt es von allem zu viel. Zum Beispiel gibt es in Deutschland ca. 3-4 verschiedene Marken an Toilettenpaper zur Auswahl; hier in den USA ist der komplette Gang auf beiden Seiten voll damit. Dies ist bei den meisten Produkten so – Ich konnte mich gar nicht entscheiden! Und nicht zu vergessen, es gibt sogar ein kleines Regal mit deutschem Essen, aber leider keine Milka – Schokolade :(.

In den kommenden Tagen habe ich viel mit meiner ziemlich netten Nachbarin Joette unternommen, da meine Gasteltern f├╝r ein paar Tage verreist waren. Zusammen mit ihr bin ich auf eine Fair gegangen. Das muss man sich ungef├Ąhr wie ein kleines Volksfest vorstellen, bei dem die Bauern zus├Ątzlich noch Ihre Tiere ausstellen und kleine Wettbewerbe (z. B. ├╝ber den gr├Â├čten K├╝rbis) stattfinden. Dort habe ich auch meinen aller ersten Fannel Cake mit Puderzucker probiert. Viele Kalorien, aber extrem lecker!!

Am n├Ąchsten Tag ging es dann zum Kite Festival an den gro├čen Lake Michigan. Dies endete am Abend mit einem gro├čen Feuerwerk am Strand.

Nicht zu vergessen ist nat├╝rlich auch meine erste Bekanntschaft mit einer Schlange. Sein Name ist Sebastian und ist der Mitbewohner meiner Nachbarin. Ich durfte Ihn bei einem gemeinsamen Mittagessen mit Joette kennlernen. Er hat ganz friedlich neben mir in einem Blumentopf geschlafen – F├╝r die meisten wahrscheinlich unvorstellbar!

Da am Montag den 03.09. „Labor Day“ war (ein nationaler Feiertag in den USA), war┬á in den meisten Gesch├Ąften SALE!! Und das hie├č nat├╝rlich SHOPPING!!

Den Feiertag selbst habe ich zusammen mit der Nachbarschaft bei einem Picknick verbracht. Allerdings haben hier in den USA die meisten Gesch├Ąfte sogar an einem nationalen Feiertag ge├Âffnet. Das w├Ąre in Deutschland unvorstellbar.

Um es etwas spannend zu halten, in meinem n├Ąchsten Beitrag geht es um Thousand Islands, den Camping Trip, der ERSTEN Culture Shock sowie um Appleton.

Bye Bye,

Eure Anna ­čÖé

2nd week in Appleton

Hello ­čśë

Meine zweite Woche begann gleich mit meinen ersten volunteer Stunden (=ehrenamtliche T├Ątigkeit).

Wir, die internationalen Stunden des Fox Valley Technical Colleges, haben am Samstag beim Diversity Picknick im Jefferson Park in Menasha geholfen. (Bei diesem Picknick wurde die Vielfalt der Menschen gefeiert. Menschen haben unterschiedliche Kulturen, verschiedene Religionen, sehen ├Ąu├čerlich unterschiedlich aus, …) Dort haben wir beim Aufbau geholfen und anschlie├čend das Essen serviert. Als es sich dann so langsam dem Ende hingeneigt hat, haben wir uns beim Kinderschminken unsere Flaggen und zum Teil auch die Amerikanische Flagge auf die Wange malen lassen. Dies war echt eine sehr lustige und interessante Veranstaltung – wir hatten alle unseren Spa├č ;). Den Abend habe ich dann zusammen mit Mary bei einem Open Air Konzert am Fox River ausklingen lassen.

 

 

 

 

 

 

Sonntags bin ich zusammen mit Mary einer meiner Lieblingsbesch├Ąftigungen nachgegangen… N├Ąmlich Shopping!!! – Beauty Produkte sind hier leider echt extrem teuer. Und ja Ihr habt richtig gelesen die Gesch├Ąfte haben hier auch am Sonntag ge├Âffnet!! Gegen Nachmittag haben wir noch eine kleine Fahrradtour zur Eisdiele gemacht.

Am Montag ging es gleich mit etwas organisatorischem weiter. Die Beantragung der Social Security Nummer stand an. Ich habe ja mit etwas Komplikationen und langer Wartezeit gerechnet. Aber es war genau das Gegenteil, die Dame am Schalter war sehr nett und es ging eigentlich auch alles recht schnell und unproblematisch. Mit der Beantragung meines amerikanischen F├╝hrerscheins muss ich leider noch etwas warten. Gegen 3 Uhr bin ich mit David dann zum ersten mal mit dem Fahrrad zum College gefahren. Es war echt schwierig mir den Weg dorthin zu merken – 4.5 Meilen (7,2 km) und 30 Min Fahrtzeit. Im College habe ich mir die B├╝cher f├╝r das anstehende Semester gekauft. Aber es ist wirklich krass wie teuer diese hier sind; bin fast umgefallen vor Schreck.

In den Tagen vor dem Collegebeginn habe ich den Kurs „What could I do with my live“ besucht. Es war echt sehr interessant verschiedene Dinge einmal von der anderen Seite zu betrachten und mich selbst zu analysieren. Ebenso musste sich auch jeder sein eigenes „Seven-Word Life Motto“ ├╝berlegen. Meins lautet wie folgt:

Laugh, Have fun, Have dreams, Be strong

 

Let’s get this academic year at FVTC started“ – hie├č es dann am Dienstag Abend beim Kick-off Essen der Internationalen Studenten, Hostfamilys und Mentoren. Wie viel Spa├č wir hatten seht Ihr am besten auf den unten angef├╝gten Bildern.

 

 

 

 

 

 

 

Mein erster richtiger College Tag war am Donnerstag, ich war sehr aufgeregt und machte mir viele Gedanken dar├╝ber, ob ich denn wohl alles verstehen w├╝rde… Meine erste Klasse war Accounting 1 (passend zu meiner bereits abgeschlossenen Ausbildung in Germany). Allerdings haben wir uns erst einmal nur selbst vorgestellt und etwas organisatorisches Besprochen.

 

 

 

 

 

 

 

Leider ist das Wetter hier mittlerweile etwas schlechter geworden und somit bin ich am Freitag mit meiner Gastfamilie in das „EAA Aviation Museum“ nach Oshkosh gegangen. Oshkosh ist ca. 20 Meilen von Appleton entfernt. Anschlie├čend habe ich mich noch mit ein paar internationalen Studenten getroffen.

├ťbrigens habe ich am Mittwoch das erste mal Indisch gegessen – Es war sooo lecker!!!

Und somit ging auch meine zweite Woche in Appleton wie im Flug vorbei.

Bye Bye,

Eure Anna

 

My first week in Appleton

Hello ­čśë

wie Ihr bereits in meinem vorherigen Beitrag lesen konntet, werde ich mein Jahr in Appleton, Wisconsin verbringen. Am 10. August bin ich zusammen mit Johannes gegen 9:30 pm in Appleton gelandet. Dort wurde ich auch schon freudig von meinen Gasteltern (Mary und David) mit einem Willkommens-Schild empfangen. Ich war sehr aufgeregt die beiden kennenzulernen und habe mir viele Gedanken dar├╝ber gemacht wie es wohl wird.

Nach einer Fahrt durch Appleton, habe ich mein total s├╝├čes Zimmer bezogen und bin todm├╝de ins Bett gefallen.

Der erste Tag begann gleich mit einer Fahrrad Tour zum Farmer Markt in Appleton, auf dem jeden Samstag frisches Obst, Gem├╝se, etc. verkauft wird. Im Moment ist Sweet Corn Zeit – ich glaube das wird mein neues Lieblingsessen.┬á Anschlie├čend habe ich mit den beiden eine kleine Tour durch Appleton Downtown, zum Jefferson Park in Menasha und durch Neenah gemacht. Die Gegend hier ist auf jeden fall sehr gr├╝n und ruhig – das krasse Gegenteil zu New York. Somit ging der zweite Tag auch ziemlich schnell herum.

Am Sonntag bin ich morgens mit in die Kirche gegangen, anschlie├čend mit zu einem Picknick der Kirchenmitglieder und am Nachmittag zu einem Boots Trip auf dem Fox River. Dies ist die perfekte Gelegenheit neue Menschen kennenzulernen. Was ich jetzt schon sagen kann: Amerikaner sind extrem offen und freundlich!Das war wirklich ein sehr Ereignisreiches erstes Wochenende :).

Aber das absolute Highlight kam am Montag.

Nach meinem ersten Tag der Orientierungswoche f├╝r Internationale Studenten am College, bin ich nichtsahnend mit Mary zum Flughafen nach Green Bay gefahren. Dort haben wir zusammen mit Ihren alten High School Freundinnen unter dem Fl├╝gel eines kleinen Flugzeuges gegessen. Anschlie├čend durfte ich dann sogar mal in dem kleinen Flieger mit fliegen und auf einmal sagte Novel (die Pilotin) und jetzt darfst du das Flugzeug alleine lenken – das war echt krass!!! Aber es hat alles geklappt und wir sind alle wieder lebend am Boden angekommen! ­čÖé – Mein Lieblingswort f├╝r diesen Tag ist AWESOME !

Die kommenden Tage der Orientierungswoche am College sind auch ziemlich schnell herum gegangen. Ich habe viele nette Menschen kennen gelernt (aus Tunesien, Russland, Ukraine, Japan, usw). Zusammen haben wir uns einige Vortr├Ąge angeh├Ârt. Mit Julie (einer meiner College Koordinatorinnen)┬á habe ich Mittwochs meinen Stundenplan f├╝r das kommende Semester zusammengestellt. Das war gar nicht so einfach, da ich genau 12 Credits ben├Âtige und entweder die Kurse zur selben Zeit waren oder nicht in mein Berufsfeld passten. Zum Gl├╝ck hatte Sie viel Geduld mit mir und wir haben schlie├člich doch die passenden Kurse gefunden :). Aber nat├╝rlich durfte auch der Spa├č mit der Gruppe nicht fehlen: Open Air Konzert in Down Town Appleton, Badger Sportspark (Card fahren und Lasertag) sowie eine Public Bustour durch Appleton.

Am Samstag ging es dann mit dem Diversity Picknick im Jefferson Park weiter. Davon werde ich euch aber erst in meinem n├Ąchsten Eintrag berichten…

 

Bye Bye,

Eure Anna

New York

Hello ­čśë

Nach vielem umpacken, Abschiedsparty und ein paar Tr├Ąnen ging es am 7. August fr├╝h morgens endlich zum Flughafen nach Frankfurt. Dort haben wir dann auch unsere Hoodies und T-Shirts bekommen. Nach langen 8 Stunden Flug sind wir in New York gelandet. Ich konnte es noch immer gar nicht glauben, dass ich eine der 75 gl├╝cklichen Teilnehmer des 35. PPP bin und jetzt f├╝r ein Jahr weg bin!!!

Mit dem Bus ging es dann vom JFK-Flughafen zu unserem Hostel. Dort angekommen, habe ich mit Lena unser Zimmer bezogen (Koffer rein Zimmer voll) – es war wirklich nicht viel gr├Â├čer als eine Abstellkammer! Aber daf├╝r waren wir eben mitten in Manhattan. Nach einem Abendessen im Bryant Park ging es auch schon┬á weiter zum Sightseeing (Times Square, Rockefeller Center, Central Park, etc.).

Am n├Ąchsten Tag hatten wir auch schon unser Orientierungsseminar im 22. Stock des US Department of State. Dort wurden┬áuns wichtige Infos bez├╝glich der Krankenversicherung, dem Autokauf, der Gastfamilie, usw. gegeben. Ab 5 Uhr hatten wir Freizeit um weiter die Stadt zu erkunden. Zusammen mit Lena und Christian haben ich die F├Ąhre an der Beeindruckenden Skyline vorbei bis Brooklyn genommen. Von dort aus sind wir ├╝ber die Brooklyn Bridge gelaufen und haben einige Stopps f├╝r das perfekte Foto eingelegt (ich wusste nicht das diese Br├╝cke sooo lang ist).

Donnerstags ging das Seminar weiter und wir haben endlich die lang ersehnten Infos zur Weiterreise von New York zum Platzierungsort erhalten. Anschlie├čend war wieder Sightseeing angesagt :).┬á Die Freiheitsstatue durfte auf diesem Trip nat├╝rlich auch nicht fehlen.

08/10/2018:     NewYork -> Atlanta -> Appleton

Bye Bye,

Anna