Paul in den USA

Eine weitere 35. Parlamentarisches Patenschafts-Programm Blogs Website

Weihnachten, Urlaub, Arbeit

Oh man. Jetzt habe ich mir schon wieder so viel Zeit gelassen einen neuen Beitrag zu verfassen. Ich hoffe ich kann mich noch an alles wichtige und interessante erinnern.

Weihnachten. Der plastik Weihnachtsbaum wurde schon sehr früh aufgestellt und quasi direkt danach lagen schon die ersten Geschenke darunter. Geschenke kaufen und was man in die Socken über den Kamin packt war nicht sehr einfach für mich aber ich bekam dabei Hilfe von meiner Gastschwester. Zu erst einmal die frage ,, Wie viele Geschenke muss ich kaufen und wie viel müssen die kosten um niemanden zu beleidigen?“. Die Antwort darauf war ,, Drei Geschenke für jeden für etwa 20$“. Beim Geschenke kaufen mit Carlee bekam ich aber relativ schnell das Gefühl das es nicht wirklich darauf ankam sich viele gedanken darüber zu machen was dem anderen gefallen könnte. Wo mir andere auch zustimmten. In die Socken kamen dann alles mögliche von Süßigkeiten bis Lufterfrischer. Auch ein Holzamulett mit dem Wappen meiner Heimatstadt Limburg, was ich für Wendy im College fräste und bemalte, empfand Carlee als mehr etwas für den Strumpf als ein wirkliches Geschenk. Was mich doch kränkte da ich viel Zeit darin investierte.

Das Wappen der Stadt Limburg an der Lahn

An Weihnachten lagen dann viele Geschenke unter dem Baum. Und etliche davon waren Geschenke die Carlee für sich selbst kaufte und unter dem Baum legte. Weihnachten im großen und ganzen hat mir nicht gefallen. Es fehlte die Stimmung.

 

Als Urlaub fuhr ich für 3 Tage nach Vancouver, Kanada. Ich fand ein sehr günstiges Hostel mitten in Downtown. Die fahrt dorthin dauerte etwa 4 Stunden. Der Grenzübertritt gestaltaltete sich sehr entspannt und ich hätte problemlos alles Schmuggeln können. Mein Aufenthalt in Vancouver empfand ich nicht sehr gut da alleine reisen doch sehr doof ist. Da war mir auch der Alkohol kein trost den ich in Kanada legal konsumieren darf.

 

Entlich arbeiten. Ich mag arbeiten und so habe ich ich führ vier Tage in der Woche eine sinnvolle Beschäftigung. Richtig vier Tage. Ich arbeite jeden Tag 10 Stunden und habe damit Freitags frei. Wenn ich mir wieder etwas Geld angespart habe möchte ich an meinen drei Tagen Wochenenden etwas reisen, aber diesmal nicht alleine. Bosten wäre noch ein schönes Ziel.

Da ich von meinem vorherigen Arbeitsplatz, wo meine Tätigkeiten schon in den Job eines Technikers oder Ingenieurs rein reichten, stark verwöhnt bin ist diese Arbeit relativ langweilig für mich. Dennoch schätze ich es sehr die erfahrung zu machen in einem amerikanischen Unternehmen zu arbeiten.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2024 Paul in den USA

Thema von Anders Norén