Justine in den USA

Meine Zeit in West Virginia

#20 Time to say goodbye..

Nachdem wir am Donnerstagabend nach unserem Strandurlaub wieder in Wheeling angekommen sind, hieß es am Freitag, Samstag uns Sonntag Abschied nehmen von Freunden, Arbeitskollegen und Gastfamilie.

Am Freitag habe ich mit ein Paar Mädels von der Arbeit (Later Alligator) einen Pooltag eingelegt. Inklusive Pizza und Eis im Anschluss! Hell yes!

Am Samstag hatten wir eine Party mit meiner Gastfamilie und ein paar Freunden geplant. Diese haben wir kurzer Hand zu unserem Freund Barry nach Hause verlegt, da dieser in der Nachbarschaft wohnt und unser Haus relativ unordentlich war und wir ebenfalls angefangen hatten den Flur und das Esszimmer zu renovieren. Am Vormittag hatte ich mich dann darum gekümmert Kuchen und Brownies zu backen und meine Gastmutter hat mariniertes Hähnchen (für die Fleischfresser) und Maiskolben vorbereitet. Apropos Maiskolben: Ich, deutsche Kartoffel des Jahres, hatte meine Maiskolben bis dato immer ohne Butter gegessen und auch nicht einfach reingebissen, sondern mit einem Messer abgeschabt. Das ist natürlich nicht „American style“, das war meiner Gastfamilie schon das ganze Jahr über ein bisschen ein Dorn im Auge. So musste ich also diesmal den Maiskolben in einem Stück Butter rollen und dann beherzt reinbeißen. Meine Gastfamilie war happy und ich naja.. für den nächsten Maiskolben wird wieder ein Messer benutzt, damit sowohl Gesicht als auch Hände schön sauber bleiben 😊

Alright, genug über Essen geredet.

Danach wurden Abschiedsgeschenke ausgetauscht und das erste Mal geheult. Als es dunkel war gab es dann von meiner Gastfamilie und Barry noch ein Feuerwerk. Da wurde dann das zweite Mal geheult.

Bei Later Alligator wurde an diesem Abend ein Dance Party veranstaltet, weshalb nicht nur bis 10, sondern bis 1 Uhr nachts offen war. So bin ich also nach der ersten Party nocheinmal zu Later Alligator gefahren, um nochmal alle zu sehen und die Dance Party mitzunehmen. Surprise, da wurde dann das dritte Mal geheult.

Nach nicht all zu viel Schlaf ging es am nächsten Tag um 8 Uhr zum Flughafen nach Pittsburgh (hier dann natürlich Heulen Nr. 4) um Richtung San Francisco aufzubrechen, da dort der dreiwöchige Roadtrip gestartet wird.

Go abroad they said, it’ll be fun they said. It certainly was!! But no one ever talks about saying goodbye.. Love y’all

Freue mich jetzt natürlich auf den Roadtrip und auf zu Hause 😊 😊

Take care,

Justine

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 Justine in den USA

Thema von Anders Norén