Justine in den USA

Meine Zeit in West Virginia

#16 Ein typischer Arbeitstag

Heute mal ein Bericht über einen typischen Arbeitstag, so geschehen am 20. März.

Am Morgen stand ich pünktlich um 9 Uhr auf der Matte für meinen ersten Job, dem Media Relations Office der West Liberty University. Die Erste Aufgabe ist immer Social Media, das heißt aktuelle Ereignisse, Bilder und Neuigkeiten rund um die Universität auf Facebook und Twitter posten, relevante Berichte teilen oder retweeten und auf Nachrichten antworten.

Danach arbeite ich meistens an dem nächsten Presseartikel, bzw. diesmal gleich zwei. Einmal über das internationale Food Festival welches jedes Jahr im Frühjahr auf dem Campus stattfindet und einmal über das „executive seminar“ für das Gary E. West College of Business. Hier bei kommt es vor allem auf eine gute Überschrift und den richtigen Schreibstil an.

Danach hatte sich mal wieder das Fernsehen angekündigt, um über ein Symposium zu berichten, welches gerade auf dem Campus stattfand. Das müssen wir als Media Relations Office natürlich immer organisieren und begleiten. Ich finde es immer besonders spannend, wenn Radio oder Fernsehen aufschlagen.

Manchmal gibt es dann am Abend noch Events wie Kunstausstellungen oder Vorträge auf dem Campus, bei denen ich dann Interviews führe und Bilder für Social Media mache.

Meine Chefin Maureen

An diesem Mittwochnachmittag ging es allerdings zu meinem zweiten Job bei Later Alligator für eine evening shift. Diesmal mit live Musik, so wie fast jeden Mittwochabend. Das Restaurant ist eigentlich meistens voll und es ist immer ziemlich stressig, aber mit guter Musik und zauberhaften Kollegen lässt es sich doch gleich ein bisschen einfacher gestresst sein, oder? 😊

 

Liveact für diesen Mittwoch

So gegen 22:30 Uhr war ich dann wieder Zuhause. Das ist allerdings nicht jeden Tag so. Im Restaurant arbeite ich natürlich auch morning shifts und am Wochenende und da der Job an der Uni ja leider nicht Vollzeit ist, gibt es auch Tage, an denen ich nur im Restaurant bin und meistens habe ich auch zwei Tage pro Woche frei.

Alles in allem eine gute Mischung aus professioneller Arbeit an der Uni und ein bisschen social life im Restaurant!

Take care,

Justine

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. Marco Seyfferth 27/03/2019

    Bis echt ne coole Socke geworden bin echt sehr stolz auf dich gehst nen sehr guten Weg und es ist sehr schön zu sehen und zu lesen das dir das alles sehr viel Spaß macht 🥰🥰🥰🥰🥰🥰🥰

  2. Kathy Röser 11/05/2019

    Hallo Justine, heute will ich auch mal einen Kommentar hier lassen, kann ja nicht nur gucken und mir Tolles und Sehenswertes für meine Reisen ,,stibitzen“ 🙂 Wie schon bei Facebook geschrieben, bewundere ich Deinen Mut und Deine Leistung, soooo weit weg von zu Hause zu sein und zu arbeiten, Hut ab ! ! ! Genieße Du mal Deine letzten Wochen dort in meiner ,,Traumheimat“ , hier in unserem Neustadt/Coburg blüht und grünt zwar alles gerade, aber es gießt heute schon den ganzen Tag. Deshalb werde ich noch etwas auf Deinen Seiten und im Netz in Sachen Amerikareise planen. Pass schön auf Dich auf, kleine Justine ! ! !
    Deine ehem. ,,Kinderhort-Tante Kathy“ 🙂

Antworten

© 2019 Justine in den USA

Thema von Anders Norén