Justine in den USA

Meine Zeit in West Virginia

#15 Washington D.C.

Nachdem ich mal wieder eine Mädelswochenende mit Luisa verbracht hatte ging es am 4. März für eine Woche nach Washington D.C. zu einem Civic Education Workshop mit allen anderen PPP-Teilnehmern.

Nach dem am Montag alle mehr oder auch eher weniger pünktlich angekommen sind, gab es erstmal Abendessen für alle zusammen und danach einen Vortrag über “federalism“. Nachdem wir dann noch die Agenda für die Woche durchgegangen sind ging es nur noch ins Hostel für alle.

Am Dienstag ging es dann nach dem Frühstück mit einem Vortrag über “Civil Rights in the Media“ weiter. Danach hieß es erstmal Sightseeing! Als erstes ging es ins ”National Museum of African-American History and Culture” und danach noch zum Martin Luther King und zum Lincoln Memorial und natürlich zum weißen Haus.

Am Mittwoch ging es dann zu dem offizielleren Teil der Woche. Es standen die congressional visits an. Alle Teilnehmer hatten die Möglichkeit den Congressman der für ihren Plazierungsort zu treffen, bzw. in manchen Fällen waren die Meetings mit anderen Angestellten aus deren Offices. Warum das Ganze? Unser Stipendium wird ja nicht nur vom deutschen Bundestag, sondern auch vom Department of State finanziert. In meinem Fall handelte es sich allerdings nicht um einem Congresman, sondern um die beiden Senatoren von West Virginia. Um neun Uhr morgens ging es zum sogenannten “West Virginia Wednesday“ im office von Senator Shelley Moore Capito. Dort waren wir (ich und die zwei anderen Teilnehmer, die in West Virginia platziert sind) allerdings nicht die einzigen. Senator Capito hat sich jedoch trotz der vielen anderen Besucher ca. 10 Minuten für uns Zeit genommen. Es ging allgemein über unsere Erfahrungen und Erlebnisse aber auch um Themen wie Recycling, Waffen und community service. Auch wenn die Republican Party jetzt nicht unbedingt meine erste Wahl wäre, war es schon ein tolles Gefühl so eine Persönlichkeit zu treffen und sich auszutauschen.

Danach gab es eine Führung durch Capitol. Wirklich beeindruckend!!!

Um zwölf Uhr ging es dann weiter zum nächsten Meeting im Office von Senator Joe Manchin. Dort hatten wir dann ein Meeting mit Legislative Correspondent Collen Lewis und haben uns ebenfalls mit ihm über unsere Erfahrungen im schönen West Virginia ausgetauscht. Joe Manchin haben wir leider nicht persönlich getroffen, da er aufgrund eines Todesfalls in der Familie verhindert war. Aber trotzdem auf jeden Fall eine einmalige Erfahrung.

Am Abend ging es dann noch zu einem NBA Basketballspiel. Washington Wizards gegen Dallas Mavericks. Ja genau, das Team mit Dirk Nowitzki. Wir hatten sogar Karten für die benchwarmer experience, das heißt wir durften schon vor allen anderen ins Stadion und beim Aufwärmen direkt am Spielfeld sitzen.

Am Donnerstag waren wir dann wie damals in New York auch schon, alle im Department of State für weitere Vorträge und Frangerunden zum Thema Deutsch-Amerikanische Freundschaft. Danach ging es ins Newseum, ein wirklich sehr schönes und interessantes Museum mit Blick auf das Capitol.

Nach einem Bagel Frühstück, einigen kleinen Gruppenarbeiten und ein paar Abschlussworten von Cultural Vistas, die Organisation, die uns quasi von den USA aus betreut, war die Woche am Freitagvormittag dann auch schon wieder vorbei und es ging zurück zum Flughafen.

Nach einem Zwischenstop in NYC, inklusive Sonnenuntergang über der New Yorker Skyline, ging es zurück nach Pittsburgh und von dort aus dann wieder nach good old West Virginia.

Wochenfazit: es war schön alle wiederzusehen, da man ja mittlerweile schon die ein oder andere Freundschaft geschlossen hat und Washington D.C. ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Ahja, und das Wetter war auch traumhaft 😊

Take care,

Justine

Weiter Beitrag

1 Kommentar

  1. Andrea 13/03/2019

    Deine Zeit für die Ewigkeit 🇩🇪🌝🇺🇸

Antworten

© 2019 Justine in den USA

Thema von Anders Norén