Civic Education Workshop in Washington D.C.

Hallo Ihr Lieben ;),

nach großer Vorfreude ging es am Samstag 2.3. eeeendlich zum Flughafen in Appleton. Nach einem Zwischenstop in Chicago bin ich um 18 Uhr in Washington D.C. gelandet und habe dort auch gleich Lena getroffen. Anschließend haben wir in unser Zimmer im Hilton Garden Inn in Arlington eingecheckt und nach einem guten Abendessen ging es dann mit einem Uber zu den anderen PPPlern ins Airbnb. Natürlich war die Wiedersehensfreude groß :).

Sonntags ging es nach einem richtig leckeren Bagel Frühstück gleich auf Sightseeingtour mit dem Couchsurfinghost von Martin. Das war schon echt richtig witzig, denn dieser hat mir und Lena jeweils ein kleines Nutella, ein Peanutbutterglas, eine U.S. Flagge, einen Apfel, eine Banane, Cookies, Zahnpasta, Zimt-Kaugummis, Deo, usw. mitgebracht. Die Tour hat am White House angefangen und über die ganzen Memorials und Monuments geführt. Aber da schaut Ihr euch am besten die Bilder an!

Lincoln Memorial

 

Washington Monument

World War II Memorial

 

Roosevelt Memorial – Depression

Jefferson Memorial

White House (Back)

Anschließend haben wir Christian vom Flughafen abgeholt, der leider etwas später als geplant an kam. Aber das ist wieder eine andere Geschichte. Am Abend ging es wieder in das Airbnb zu den anderen, wo Jannik für alle gekocht hat.

Am Montag (4.3.) waren wir am Vormittag noch im American History Museum und haben anschließend in das Hostel eingecheckt. Ich war zum Glück wieder mit Lena in einem Zimmer :)! Und schon ging es auch zum gemeinsamen Abendessen, wo sich alle 70 Teilnehmer des 35. PPPs nach über einem halben Jahr wieder getroffen haben. Das war ganz schön aufregend, denn jeder hatte natürlich seine eigenen spannenden Geschichten zu erzählen. Im Anschluss hat uns Akram Elias noch ein wenig über „Federalism in den USA“ erzählt. Warum sollte man denn sooo früh ins Bett wenn man schon einmal in Washington D.C. ist !? Also haben wir uns noch das Lincoln Memorial und das Washington Monument bei Nacht angeschaut.

 

Mit nur ein paar wenigen Stunden Schlaf sind wir sehr früh in den Dienstagmorgen gestartet. Dieser fing mit einem weiteren Vortrag von Chuck Lewis über „Civil Rights in the Media“ an und ging mit einem Besuch im African American Museum weiter. Nach einem Abstecher zum Martin Luther King Memorial sind wir mit einer kleineren Gruppe zu einer Bäckerei gegangen um haben eine traditionelle deutsche „Kaffee und Kuchen Pause“ eingelegt. Ein Gruppen Selfie vor dem Weißen Haus ist natürlich auch ein Muss. Den Abend haben wir mit einem Essen in Chinatown und Karaoke ausklingen lassen.

 

Das Highlight der Woche war der Mittwoch. Hier stand einiges auf der Tagesordnung. Als erstes eine Führung durch das Capitol Building und anschließend ein Meeting mit dem Congressman, Mike Gallagher, aus Wisconsin an. Als erstes haben sich Johannes und Ich nur mit einem Mitarbeiter über diverse Themen, wie z. B. unsere bisherigen Erfahrungen in den USA, die Unterschiede zwischen dem amerikanischen und deutschen Schulsystem, usw. unterhalten. Und urplötzlich ging die Türe auf und Herr Gallagher kam rein und stellte sich mit „Hi, I am Mike“ vor. Es war echt ein sehr cooles Erlebnis.

 

Am Abend hatten wir Tickets für ein Basketballspiel „Washington Wizards vs. Dallas Mavericks“ in der Capital One Arena in Washington. Dort haben wir während der Benchwarmer experience sogar Dirk Nowitzki live gesehen. Und wie es der Zufall so will habe ich nach dem Spiel sogar meine Grundschulfreundin Nadine, die gerade als Opair in den USA ist, gesehen. Total hungrig ging es danach noch in eine Pizzeria.

Das U.S. Department of State stand am Donnerstag auf unserer Agenda. Dort haben wir uns einige Vorträge angehört, wie z. B. über die Organisation „Wunderbar together“. Am Nachmittag ging es in das „Newseum“. Dieses war wirklich sehr interessant und wir waren sehr überrascht als es um 4 pm auf einmal hieß: „Das Museum schließt in einer Stunde“. Insgesamt haben wir dort knapp 3,5 Stunden verbracht. Den letzten Abend haben wir noch mit einem leckeren Burger Essen ausklingen lassen.

 

  

Und urplötzlich war es auch schon Freitag und somit der letzte Tag unserer Woche ;(. Nach einem Bagel Frühstück im Cultural Vistas Office stand der große Abschied vor der Türe. Mit einer kleineren Gruppe ging es noch einmal in das Capitol Building und dort in das „House of Representitives“ (leider waren dort keine Kamera bzw. Smartphones erlaubt). Die Library of Congress war der letzte Punkt auf unserer Sightseeing Liste.

   

Und schon saßen Karina und ich auch schon im Flugzeug nach Indianapolis, aber darüber berichte ich euch in meinem nächsten Beitrag.

Die Woche in Washington D.C. war unglaublich schön!!!

Bye Bye,

Eure Anna 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.